Symptome bei funktionellen Darmstörungen

Funktionsstörungen des Darms äussern sich oft mit Symptomen wie Blähungen, Durchfall, Verstopfung, schmerzhaft aufgeblähtem Bauch und veränderten Stuhlfrequenzen.

Auch Rückenprobleme können nach meinem Wissen ein Symptom von funktionellen Darmbeschwerden sein und haben nicht immer ihre Ursache im Bewegungsapparat.

Ursachen für funktionelle Darmstörungen

Meistens begleiten uns diese Beschwerden bereits schon über einen längeren Zeitraum.

Nach meiner mehrjährigen Erfahrung können Antibiotika und Abführmitteln, Ernährungsfehler, Darminfektionen sowie Stress unsere Darmbalance und die natürliche Schutzbarriere beeinträchtigen. Auch Grunderkrankungen des Magens, der Leber, der Galle und der Bauchspeicheldrüse können nach meinem Wissen den Darm beeinflussen.

Wenn sich die Darmschleimhaut und die Darmflora nicht ausreichend regenerieren, kann es dort zu Störungen kommen. Ist der Darm geschwächt, hat dies auch Einfluss auf unser Immunsystem.

Seit Beginn meiner Praxistätigkeit sehe ich den Verdauungstrakt als besonderes Element meiner ganzheitlichen Behandlungen.

Das Leaky Gut Syndrom – Die Schädigung der Darmschleimhaut

Der Begriff Leaky-Gut kommt aus dem Englischen und bedeutet durchlässiger Darm. Das Leaky-Gut-Syndrom beschreibt einen Zustand, bei dem die normale Barrierefunktion des Darmes nicht mehr intakt ist.

Wenn die Schutzbarriere des Darms nicht mehr intakt ist, gelangen unverdaute Nahrungsbestandteile, Bakterien, Viren, Pilze sowie Toxine und Stoffwechselprodukte durch die geschädigte Darmschleimhaut in den Blutkreislauf. Hier können sie entzündliche Prozesse im Körper hervorrufen, die mit unterschiedlichen Krankheitsbildern einhergehen können.

Wie entsteht ein Leaky Gut Syndrom

Aus meiner Sicht spielen hier unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Insbesondere industriell veränderte Nahrungsmittel, Umweltgifte und Stress greifen in das Ökosystem des gesamten Darms aber besonders der Darmschleimhaut ein.

Dysbiose – Eine gestörte Darmflora

Wenn die Zusammensetzung der Darmflora gestört ist, spricht man von einer Dysbiose. Anzeichen hierfür können aus meiner Erfahrung u.a. folgende Symptome sein:

  • Verdauungsprobleme wie Durchfall, Blähungen, Verstopfung, Reizdarm, Darmkrämpfe, Bauchschmerzen, häufiges Aufstoßen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Erkrankungen des Immunsystems, wie Allergien
  • Hauterkrankungen, wie Neurodermitis
  • Kopfschmerzen

Eine Dysbiose kann auch zu einem Nährstoffmangel führen, obwohl genügend Nährstoffe über die Nahrung aufgenommen werden. Die Darmflora ist dafür verantwortlich Vitamine und Nährstoffe soweit aufzuschliessen, dass sie ins Blut aufgenommen werden können.

Die Diagnostik und Stuhlanalyse

Als ausgebildete Fachberaterin für den Darm weiß ich, wie wichtig eine ausführliche Diagnostik und Stuhlanalyse im Zusammenhang mit funktionellen Beschwerden des Darms ist. Patienten haben oftmals sehr ähnliche oder sogar gleiche Symptome aber dennoch sind die Ursachen und Entstehungsorte ihrer Beschwerden ganz individuell.

Gerne arbeite ich mit dem Biolabor in Hemer zusammen, denn hier kommen ausschließlich standardisierte und wissenschaftlich anerkannte Verfahren zur Anwendung. Die Stuhlanalyse erfolgt über zwei Stuhlproben, was eine besondere Leistung des BioLabors ist und dessen Qualität für mich unterstreicht.

Die Darmsanierung – Der Wiederaufbau des Darms

Mit dem Begriff der Darmsanierung beschreibt man das Konzept, eine gestörte Darmflora durch therapeutische Maßnahmen wieder zu normalisieren und damit Beschwerden zu lindern.

Die Anamnese und Therapie

Nach einer ausführlichen Anamnese, besprechen wir die weiteren Schritte Ihrer Behandlung. Mir ist es besonders wichtig, dass wir gemeinsam einen Therapieweg auswählen, der sich gut und ohne zusätzlichen Stress in Ihren Alltag integrieren lässt.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.