Heuschnupfen ist eine Überreaktion des Immunsystems gegen Pollen.

Als Abwehrreaktion setzt der Körper Histamin frei, der jenige Botenstoff, der letztlich alle Beschwerden auslöst.

Um den Gehalt an Histamin nicht zuätzlich zu erhöhen, ist eine histaminarme Ernährung empfehlenswert.

Lebensmittel wie Tomaten, Spinat, Erdbeeren, reifer Käse, Schokolade, Essig, Hülsenfrüchte, Weizenprodukte, geräuchertes Fleisch, Meeresfrüchte etc. sollten gemieden oder zumindest nur in Maßen gegessen werden.

Es gibt Vitamine und Mineralien, die aus meiner Erfahrung, Heuschnupfen-Symptome lindern können. Sie wirken sich nicht nur positiv auf die Schleimhäute aus sondern können die Abgabe von Histamin in den Blutkreislauf blockieren bzw. können überschüssiges Histamin binden.

Vitamine und Mineralien die lindernt auf Heuschnupfen wirken können:

Vitamin B6 – in z. B. Haferflocken und Vollkornreis

Vitamin C – in z. B. Paprika, Kohl, Zitronen

Kalzium – in z. B. Naturjoghurt, Quark

Magnesium – in z. B. Weizenkleie, Sonnenblumenkernen

Selen – in z. B. Sesam, Kokos

Zink – in z. B. Linsen, Vollkornbrot, Rindfleisch

Mangan – in z. B. Haferflocken, Weizenkleie, Reis

Omega 3 Fettsäuren kann ich aus meinen Beobachtungen ebenfalls bei Heuschnupfen empfehlen.

Und denken Sie daran: ausreichend Trinken ist wichtig, denn befeuchtete Schleimhäute bilden eine bessere Barriere. Auf Alkohol sollten Pollenallergiker wegen Freisetzung von Histamin und Symptomverschlimmerung besser verzichten.